Montag, 21. Januar 2013

Winterblues vs. Sommerfeeling

Ich weiß ich weiß, so Viele von euch lieben schneebedeckte Wipfel und malerische Winterlandschaften: gleich vorab: ICH NICHT. Ich bin ein Sommerkind, das war schon immer so und das wird auch immer so bleiben. Und an dieser Stelle folgt ein kurzes Plädoyer weswegen eigentlich:





Punkt 1: Der Sommer ist durchschnittlich um einiges wärmer: wärmer, heißt weniger Klamotten, (Männer finden weniger Klamotten in 70% der Fälle GUT). Weniger Klamotten heißt: schneller an und ausziehen, wenn man zu einer Verabredung möchte, daraus resultiert: ich bin im Sommer pünktlicher als im Winter, weil ich weniger Zeit benötige mich fertig zu machen.

Punkt 2: Im Sommer isst man weniger, (macht mein Kater Godzilla mehr als deutlich vor! Der frisst zur Zeit rein vom Nahrungsmittelgewicht, fast die Hälfte von dem was ich tagsüber zu mir nehme und er wiegt nicht mal ein Zehntel (was zu beweisen wäre, denn er ist im Moment nichts weiter als eine riesige Kugel aus Fell)). Weniger Essen heißt auch dünner sein, nicht zunehmen und sich rundum wohler fühlen.

Punkt 3: Im Sommer gibt es das coolere Obst: wir haben Erdbeeren und Johannisbeeren und Kirschen und man kann ohne schlechtes Gewissen der Atmosphäre und sämtlichen Emissionsgesetzen gegenüber Melonen kaufen, ganz zu schweigen, was der eigene heimische Garten alles hergibt.

Punkt 4: Es ist länger hell! Es gibt nichts Furchtbareres als 16 Uhr nach Haus zu kommen und zu denken: GEIL es ist stockduster lass uns ins Bett gehen, der Tag ist um, die Welt ist böse, ich möchte schnellstmöglich die Augen vor all dem kalten Elend hier schließen. Aber wie schön ist es: 16Uhr die Tür aufzuschließen, seine Schlüssel und Tasche in die Ecke zu werfen und zu denken: So, was mach ich jetzt mit diesem angebrochenen Tag: ha ich kann in den Park oder im Garten ein wenig Unkraut zupfen oder noch eine Runde Schwimmen oder Fahrradfahren gehen oder einfach nur die Welt erobern! Ja, ich gebe euch Recht, völlig abstruse Selbsteinschätzung gehört zu den Symptomen der besseren Jahreszeit, aber genau die macht es so lebenswert: Energie daher nehmen, wo man sonst keine vermutet.

Punkt 5: Man kann viel mehr Zeit an der frischen Luft verbringen. Die eine Stunde die man sich winters raus in die Kälte schwingen muss, weil man gesetzlich gezwungen wird 3x täglich Schnee zu schieben, ist keine schöne Stunde und man ist froh, wieder in den warmen 4 Wänden zu sein, aber im Sommer verbringt man einfach freiwillig soviel mehr Zeit außerhalb der 4 Wände, dass der Körper zwangsläufig mehr Energie verbrennen muss: (da wären wir wieder: man ist im Sommer dünner)

Punkt 6: Es fährt sich einfacher Rad: Sobald die Temperaturen unter 5 Grad sinken werden sämtliche Fette und Öle härter die zum Schmieren von Lagern und Ketten benutzt werden, der Widerstand beim Treten erhöht sich und man benötigt viel mehr Kraft zum Fahren.

Punkt 7: Der Geruch von meiner garnier-Sonnencreme ist leckerer als der frischen Schnees.

Punkt 8: Glühwürmchen. Selten bin ich so einfach glücklich zu machen wie in jenen Juliabenden, in denen man kurzärmlich durch die Nacht spaziert einem nicht kalt dabei wird und einem in den Gebüschen die blanken Hintern kleiner Käfer den Weg leuchten. Zugegeben so betrachtet klingt es ein wenig pervers und die Romantik geht fast flöten, aber rein visuell betrachtet ist es ein unheimlich schönes Lichtspektakel.

Punkt 9: Jede Menge Outdooraktivitäten mit Freunden: Terrassenabende, Grillen und gemütliche Picknicks und Kaffeetrinken im Freien, der Sommer ist immer dazu da gaaaaaaanz viel mit seinen Leuten zu machen.

Punkt 10: Sommerdepression? Noch nie davon gehört? RICHTIG: zu Recht auch, denn soviel Serotonin, wie durch Sonne freigesetzt wird, MUSS eigentlich gute Laune verursachen.

Punkt 11: Sommer ist generell gesünder: weniger gebrochene Knochen: selten kommen Leute aus dem Sommerurlaub wieder und sagen: oh ich hab mir beim Schwimmen das Handgelenk gesplittert oder beim "Am Strand liegen" das Bein gebrochenen.

Punkt 12: Leben im Sommer ist preiswerter:
die Heizkosten sinken ja im Sommer eigentlich gen Null, während der olle Winter stet dazu beiträgt, dass uns am Jahresanfang bei der Betriebskostenabrechnung das Gesicht entgleist!

Punkt 13: die Menschen sind besser gelaunt. Ist ja auch kein Wunder: wer ständig friert, 10 Tage lang nicht die Sonne sieht und im Dunkeln zur Arbeit hin und im Dunkeln von Arbeit nach Hause tingelt, hat überhaupt gar keinen Grund glücklich zu sein.

Punkt 14: Die Hautfarbe ist einfach mal eine gesündere. Wenn man nicht gerade zu den 0,02 % der Menschheit gehört denen eine schneewittchen weiße Haut wie Alabaster* unheimlich gut steht, dann freut man sich über jedes Pigment, das die Haut ab April sammelt und einen gegen Juni hin spätestens 10x attraktiver macht als das Kalkweiß, mit dem man die mitleidigen Blicke seiner Mitmenschen auf sich zieht.

*Alabaster ist eine sehr häufig vorkommende, mikrokristalline Varietät des Minerals Gips." - Zitat Wikipedia. Schön, was würd ich die Gebrüder Grimm lieben, wenn sie meine Haut mit Gips vergleichen würden... Herrlich.

Ich denke es gäbe hier noch mindestens 10 weitere Punkte, aber ich will all die winterverliebten Menschen nicht allzusehr verblenden und auch Ihnen eine Chance geben ihrer geliebten Jahreszeit etwas abzugewinnen.
Also: an all die die es nicht erwarten können: noch 57 Tage bis zum Frühlingsanfang! JIPPIEH! Das gröbste (meint hier: der längste Abschnitt des Winters) ist überstanden!

Und ja Ausnahmen bestätigen in allen diesen Fällen die Regel, trotzdem ist es meine völlig subjektive Einschätzung, dass richtiges Wohlfühlen erst bei +15 Grad und ab Ende März und mit 5 Sonnenstunden täglich anfängt, wieso auch sonst, sollte ich nicht zu 100% hinter dem Namen meiner Website "sommerabend.com/komm!" stehen?

Kommentare:

  1. Ich mag meine blasse Haut, auch im Sommer! :P
    Dennoch muss ich gestehen, du hast schlagende Argumente. ^^
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Also mir gefällt ja auch der Winter. Aber wenn ich diese Punkte hier durchlese will ich auch das endlich wieder Sommer ist!!! Er fehlt mir und es sind wirklich sehr gute Argumente. Also jetzt wird es ja auch bald Frühling und dann ist ja auch endlich der Sommer nicht allzu weit weg. :-)

    MfG Nicole

    AntwortenLöschen